zurück

Die Story von Ray-Ban!

Mittwoch, 10. Februar 2016


Als eine Marke für Sonnen- und Korrekturbrillen bedeutet Ray-Ban auf Deutsch Strahlenschutz. Bis in die 1920er Jahre reicht die Geschichte von Ray-Ban zurück. Immer höher mit Flugzeugen zu fliegen, wurde in dieser Zeit möglich. Das Blenden der Sonne bereitete, den vielen Piloten der US-Armee, starke Kopfschmerzen und Übelkeit. Der Generalleutnant John MacCready beauftragte im Jahr 1929 Bausch & Lomb, der in New York ansässigen Hersteller von medizinisch-optischen Geräten, mit der Entwicklung einer Fliegerbrille. Diese soll die Übelkeit und Kopfschmerzen lindern, welche durch die hohe Strahlenbelastung hervorgerufen wurden. Im Jahr 1936 entstand ein Kunststoffgestell mit grünen Gläser, der Prototyp welcher als Anti-Glare benannt wurde. Ein Jahr später wurde die Brille überarbeitet und erhielt ein Metallgestell, somit war die Ray-Ban Aviator geboren.

RAY-BAN NEVER HIDE

1939 wurde für den Einsatz ausserhalb des Flugzeugs die Sonnenbrille Outdoorsman, eine abgewandelte Form der Ray-Ban Aviator entwickelt. Diese Sonnenbrille hatte einen Sweat Bar, ein Metallbügel welcher das Laufen von Schweiss in die Augen verhindern sollte. Als weiteres Modell der Ray-Ban folgte im Jahr 1952 die Sonnenbrille Wayfarer. Die Sonnenbrille wurde standardmässig mit G-15-Gläser thermisch gehärteten Mineralgläser ausgestattet. Die G-15-Sonnengläser haben eine grün-graue Färbung mit einer Lichtabsorption von 85%. 1965 folgten weitere Modelle wie die Ray-Ban Olympian und die Olympian II auf den Markt. Die Marke Ray-Ban gehört seit 1999 dem italienischen Brillenhersteller Luxottica, einem weltweit grössten Anbieter für Korrektur- und Sonnenbrillen. Zu den weltweit am meisten verkauften Sonnenbrillen gehören die Ray-Ban Aviator und Ray-Ban Wayfarer. Die Brillen von Ray-Ban entwickeln sein Generationen Trendsetter an Sonnenbrillen und Korrekturbrillen.

THE BLUES BROTHERS

Bereits in den Fünfzigern trugen immer mehr Schauspieler und Musiker die Modelle von Ray-Ban. In den Hamptons sonnte sich John F. Kennedy mit einer Ray-Ban Aviator, wie auch Marilyn Monroe schon die Aviator von Ray-Ban trug. Als Stammkunden folgten dann Patti Smith, Madonna und Beth Ditto als auch Peter Fonda, welche der Marke Ray-Ban zu Bekanntheit verhalf. 1980 „The Blues Brothers“, John Belushi und Dan Aykroyd trugen die Original Wayfarer von Ray-Ban im klassischen Schwarz. Die bereits im Jahr 1956 lancierte Ray-Ban Wayfarer, wurde nun zum definitiven Trendsetter für Sonnenbrillen. Anfang des neuen Jahrhunderts erwischte die Ray-Ban Aviator mit der Retro-Welle ein fulimantes Comeback.

Die Ray-Ban gibt es immer wieder in neuen Varianten seiner Klassiker wie der Aviator oder Wayfarer. Die Ray-Ban Sonnenbrillen werden in verschiedenen Farben und verspiegelten Gläsern angeboten. Die Modelle von Ray-Ban würden sicher auch John MacCready, dem Generalleutnant der US Air Force, gefallen.
Übersicht

Letzte Artikel

Freitag, 25. November 2016

Go big, or go home: Die progressor Goggle setzt neue Massstäbe

Donnerstag, 15. September 2016

Es werde Licht

Montag, 12. September 2016

evil eye halfrim von adidas eyewear

Sonntag, 4. September 2016

Virtual Reality - schöne neue Welt

Montag, 22. August 2016

Schon gewusst? Fragen und Antworten rund ums Thema Sehen

close
Try it on